ACR Awards

Ausgezeichnete Forschung

Gemeinsame Forschung bringt Innovationen in die KMU. Die ACR-Awards holen diese Projekte vor den Vorgang.

Wir unterstützen Innovation

Kleine und mittlere Betriebe in Österreich sind sehr innovativ, das zeigen die mit den ACR-Preisen ausgezeichneten Projekte immer wieder aufs Neue. Wichtig ist es, KMU ein bedarfsorientiertes Angebot für Forschungsleistungen zu machen.

Science stories

Was die Forschung
bewegt und erschafft

  • V-Research
  • Forschungsprojekt
zwei Computerbildschirme von oben
Forschungsprojekt
Umwelttechnik Digitalisierung KMU

V-Research – Künstliche Intelligenz für effiziente Wärmenetze

V-Research, AEE INTEC und GET werden im Projekt „PredictIT 2.0“ eine einfache Software entwickeln, die den optimalen Betriebspunkt für Wärmenetze eigenständig findet. Die Herausforderungen von Wärmeangebot und -nachfrage werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz gemeistert, damit Wärmenetzbetreiber effizienter wirtschaften können.

Zum Artikel

  • ÖGI
  • Forschungsprojekt
Haufen Aluminiumschrott
Forschungsprojekt
Werkstoffe KMU Umwelt

ÖGI – Aluminium wiederverwenden

Die ACR-Institute ÖGI, OFI und ZFE werden im Projekt „SekAI“ die Wissensbasis schaffen, um den Anteil von recyceltem Aluminium bei seriengefertigten Gussteilen maximal erhöhen zu können, ohne dass bei der Qualität Abstriche gemacht werden müssen. Davon profitieren Klima, Umwelt und der mittelständische Gießereisektor.

Zum Artikel

  • ZFE
  • Forschungsprojekt
Forscherin bedient ein Analysegerät
Forschungsprojekt
Werkstoffe KMU

ZFE – Mikroskopie-Technologien fusionieren

Von Halbleitern über die Medizintechnik bis zur Elektromobilität ist die Charakterisierung von Materialien bis in den kleinen Nanometerbereich entscheidend, um neue Materialien, Werkstoffe und Prozesse zu entwickeln. Das Forschungsprojekt FUSION wird durch korrelierte Mikroskopie-Möglichkeiten im Spitzenfeld und eine stärkere Vernetzung von Forschung und Wirtschaft die Rolle der KMU auf diesen Märkten stärken.

Zum Artikel

  • VG
  • Forschungsprojekt
Hände prüfen den Teig in der Maschine
Forschungsprojekt
Lebensmittel Wettbewerbsfähigkeit KMU

VG – Digital unterstütztes Handwerk gegen den Billigtrend

Im Forschungsprojekt Getreideverarbeitung 4.0 der ACR-Institute VG, GET und KMFA werden erstmals alle Daten, die für den Teig ausschlaggebend sind, systematisch erhoben, auf einer Plattform gesammelt und den Betrieben – von den Mühlen bis zu den Backstuben – zur Verfügung gestellt. Dieser „digitale Rheologe“ wird auf Basis dieser Daten zeitnah simulieren können, wie sich bestimmte Veränderungen, sei es bei den Eigenschaften und Inhaltsstoffen des Getreides, am Verfahren oder an der Rezeptur, auf den Teig auswirken. 

Zum Artikel

  • ÖGI
  • Forschungsprojekt
Mikroskopisch vergrößertes Bild einer PVD-Schicht
Forschungsprojekt
Werkstoffe KMU

ÖGI – Dauerhafte Beschichtungen

Beim Guss mit Dauerformen ist es notwendig, Formen und Werkzeuge mit einer Schutzschicht, einer so genannten Schlichte, zu versehen, die zudem regelmäßig erneuert werden muss. Dies ist technisch aufwändig und teuer, da der Produktionsprozess unterbrochen werden muss. Im Forschungsprojekt "PermaCoating" haben sich die ACR-Institute ÖGI, ZFE und V-Research zum Ziel gesetzt, Optionen für eine dauerhafte Beschichtung und Automatisierung auszuloten.

Zum Artikel

  • AEE
  • Forschungsprojekt
Solarkollektoren auf einer Wiese
Forschungsprojekt
Umwelttechnik Digitalisierung KMU Umwelt

AEE INTEC – Leistung von Solaranlagen voraussagen

Welche Wärmeleistung und welchen Ertrag eine Solaranlage im Realbetrieb tatsächlich erbringen wird, ließ sich bisher nicht zuverlässig voraussagen. Nun hat das ACR-Institut AEE INTEC zusammen mit SOLID Solar Energy Systems eine voll automatische digitale Methode entwickelt, mit der die echte Leistung von solarthermischen Großanlagen bestimmt werden kann.

Zum Artikel

  • OFI
  • Forschungsprojekt
Frau hält Menstruationscup in der Hand
Forschungsprojekt
Lebensmittel Werkstoffe KMU

OFI – Tabus brechen für mehr Sicherheit

Menstruationsartikel sind im EU-Raum nur sehr wenig reguliert, folglich gibt es für diese Produkte kaum Methoden, um deren Sicherheit zu überprüfen und Gesundheitsrisiken auszuschließen. Das Projekt "Leifs" wird das ändern. Unter der Leitung von Elisabeth Mertl, entwickeln die ACR-Institute OFI, LVA und IWI erstmals Methoden, mit denen die Risiken von Menstruationsprodukten systematisch erhoben, beschrieben und quantifiziert werden können.

Zum Artikel

  • ÖGI
  • Forschungsprojekt
Mit der neuen Technologie gedruckter Federtopf
Forschungsprojekt
Werkstoffe Digitalisierung KMU Umwelt

ÖGI – Stahlguss in 3D schont Ressourcen

Ein Federtopf für Schienenfahrzeuge in Leichtbauweise, gegossen in 3D-gedruckten Sandformen. ÖGI hat zusammen mit 18 Unternehmenspartnern den Innovationsprozess neu aufgestellt. Die Gussbauteile werden digital unterstützt so designt, dass sie bei gleichbleibender Sicherheit und Funktionalität weniger Material benötigen, leichter sind und daher weniger Energie verbrauchen.

Zum Artikel

  • GET
  • Forschungsprojekt
Traktor mit Anhänger verteilt Düngemittel auf dem Feld
Forschungsprojekt
Nachhaltiges Bauen Umwelttechnik KMU Umwelt

GET – Wertvoller Dünger und Humus aus Biogas

Im Forschungsprojekt "BioProfit" haben sich die ACR-Institute GET, AEE INTEC, LVA, ZFE und IWI zum Ziel gesetzt ein Verfahren zu entwickeln, um die Gärreste von Biogasanlagen, die bislang teuer entsorgt werden müssen, profitabel nutzen zu können.

Zum Artikel

  • AEE
  • Forschungsprojekt
Luftaufnahme von einem Großwasserwärmspeicher in Idahoe
Forschungsprojekt
Nachhaltiges Bauen Werkstoffe Umwelt

AEE – Hochleistungsbeton für die Wärmewende

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt entwickeln die ACR-Institute AEE INTEC, BTI sowie VÖZ einen für Heißwasser spezialisierten Hochleistungsbeton für unterirdische Großwasserwärmespeicher. Diese haben ein Volumen von 100 bis mehreren 10.000 Kubikmetern und speichern Energie aus erneuerbaren Quellen wie der Sonne und aus Geothermie, um Städte, Siedlungen und Produktionsbetriebe zu versorgen. Die Abdichtung dieser Speicher ist bislang nur unzureichend gelöst.

Zum Artikel

  • ZFE
  • Forschungsprojekt
Lichtmikroskopische Aufnahme einer Intraokularlinse mit Laser Shots (Bildmitte).
Forschungsprojekt
Werkstoffe Digitalisierung KMU

ZFE – Elektronenmikroskopie für die Augenheilkunde

ZFE nutzt die Elektronenmikroskopie zur Charakterisierung von Laser-Schäden an künstlichen Linsen. Diese Schäden können bei der Behandlung des Nachstars auftreten. Die Analysen des ZFE sind ein möglicher erster Schritt zur Verbesserung des Materials von Intraokularlinsen.

Zum Artikel

  • HFA
  • Forschungsprojekt
Mit Pilzextrakten behandelte Holzstücke
Forschungsprojekt
Nachhaltiges Bauen Werkstoffe

HFA – Wenn die Natur den Maler spielt

Die bunte Vielfalt der Mikroorganismen ist den wenigsten Menschen bekannt. Tatsächlich sind viele Pilze und Bakterien in der Lage, ein breites Spektrum an Farben als sekundäre Stoffwechselprodukte zu produzieren. Daher beschäftigt sich die Holzforschung Austria im Forschungsprojekt „ColorProtect“ damit, von Pilzen produzierte Pigmente zu isolieren und in Lasuranstriche einzuarbeiten, mit dem Ziel, bisher verwendete synthetische Pigmente in Lacken zu ersetzen.

Zum Artikel

  • ZFE
  • Forschungsprojekt
Handgeschriebener Brief mit Napoleons Unterschrift
Forschungsprojekt
Werkstoffe Digitalisierung

ZFE – Ist Napoleons Brief echt oder nachgedruckt?

Ein Sammler legt dem Landesarchiv ein Dokument vor und bittet um Prüfung dessen Echtheit. Es ist ein Brief, den Napoleon im Jahr 1815 an den britischen Prinzregenten George  geschrieben haben soll, in dem er um dessen Gnade bittet und seinen Rückzug aus der Politik ankündigt. Da das Papier auf einen Karton aufgeklebt war und ohne Materialprobe untersucht werden sollte, bat das Landesarchiv das ACR-Institut ZFE um Hilfe.

Zum Artikel

  • ÖIAT
  • Forschungsprojekt
ACR-Präsidentin übergibt Projektleiterin des ÖIAT den Innovationspreis, ein rotes Schild
Forschungsprojekt
Wettbewerbsfähigkeit Digitalisierung

ÖIAT – Mit künstlicher Intelligenz Fake-Shops aufspüren

Dem ÖIAT ist es in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem AIT gelungen, Fake Shops im Internet mittels künstlicher Intelligenz (KI) zu erkennen.

Zum Artikel