ACR Kooperationspreisgewinner für Houskapreis nominiert

Mit einer Dotierung von insgesamt 500.000 Euro ist der von der B&C Privatstiftung gegründete Houskapreis der größte private Forschungsförderungspreis in Österreich. Je fünf Projekte wurden in den Kategorien „Universitäre Forschung“ und „Forschung & Entwicklung in KMU“ für den Houskapreis 2019 nominiert. Eines der nominierten Projekte in der Kategorie KMU ist ACR Kooperationspreisgewinner SCM Produktions- und Vertriebs GmbH aus Niederösterreich. In der Entwicklung unterstützt hat sie das ACR-Institut HFA.

Die heurigen Einreichungen kommen aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen, wie Werkstoffentwicklung, Quantenphysik, Pharmaforschung, Medizin- und Raumfahrttechnik oder Rohstofflogistik. Insgesamt haben heuer bundesweit 97 Forschungsprojekte eingereicht. Das ist die höchste Zahl an Einreichungen seit Gründung des Houskapreises im Jahr 2005. Die Gewinner werden im Rahmen der Gala am 9. Mai 2019 in den Linzer Stahlwelten gekürt. Die Erstplatzierten erhalten ein Preisgeld von jeweils 150.000 Euro. Zusätzlich wird heuer pro Kategorie jeweils ein 2. und 3. Platz vergeben: Die Zweitplatzierten erhalten je 60.000 Euro, die Drittplatzierten werden vom Publikum im Rahmen der Preisverleihung mittels Live-Voting bestimmt und erhalten je 20.000 Euro. Den übrigen Nominierten winkt ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro. Hochrangig besetzte Fachbeiräte und eine anerkannte Jury, u. a. mit Markus Hengstschläger, Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien, und Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende von Infineon Technologies Austria AG, wählen die nominierten Projekte pro Kategorie in einem zweistufigen Verfahren aus.

Unter den fünf nominierten Projekten in der Kategorie „Forschung & Entwicklung in KMU“ befindet sich ein Projekt, das vergangenen Oktober den ACR-Kooperationspreis erhalten hat. Der ACR Kooperationspreis zeichnet eine erfolgreiche Innovation von einem österreichischen KMU mit einem ACR-Forschungsinstitut aus. In diesem Projekt ist der SCM Produktions- und Vertriebs GmbH in Kooperation mit der Holzforschung Austria das Kunststück gelungen, alle Prozessschritte des Pelletierens in einer mobilen Maschine zu vereinen.

HOPE – Pelletieren direkt am Feld

HOPE: Harvest Optimisation For Crops By Mobile Pelletizing EngineeringUnternehmen. Die Technologie einer mobilen Pelletierung war aufgrund anlagentechnischer Probleme in der Praxis bisher nicht einsetzbar. Dem niederösterreichischen Unternehmen gelang es, mit Unterstützung des ACR-Instituts HFA, mit HOPE erstmals, eine mobile praxistaugliche Pelletieranlage zu entwerfen, mittels der Biomasse effektiv verwertet werden kann. Das neue Verfahren stellt daher auch einen Meilenstein in der Rohstofflogistik dar. Besonders in Schwellenländern und Regionen mit geringen Energieressourcen ist die Kompaktierung, sprich das Zusammendrücken der am Feld anfallenden Agrarreststoffe, von hoher Bedeutung. Der Bogen spannt sich von Stoffen wie Heu, Getreidestroh, Luzernen bis hin zu (noch) weniger gebräuchlichen Applikationen wie Baumwolle oder Kaffeehülsen. Diese werden oftmals unkontrolliert vor Ort verbrannt. Um nationale Klimaziele zu erreichen, werden fossile immer mehr durch biogene Brennstoffe ersetzt.

Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen viel Erfolg.

Weiterführende Links

ACR Kooperationspreis 2018 https://www.acr.ac.at/presse-detail/acr-kooperationspreis-2018-hope-pelletieren-direkt-am-feld/

Das Video zum Projekt https://youtu.be/O1N-mDcsIXg

Der Houskapreis https://www.bcholding.at/houskapreis-1

Fotos