Talente Praktika: ÖGI-Praktikantin prämiert!

Ein Talente Praktikum der FFG ermöglicht es SchülerInnen jeden Sommer 4 Wochen lang Praxiserfahrungen in der Forschung zu sammeln. Ihre Erfahrungen können sie anschließend in einem Report zusammenfassen. Die 20 besten Berichte werden jedes Jahr prämiert. Einer der prämierten Berichte stammt von Laura Kaschnitz, die ihr Praktikum beim ACR-Institut ÖGI absolviert hat. Am 22. März 2018 fand die Prämierungsfeier in der Wiener Urania statt.

Laura Kaschnitz ist Schülerin des BRG Kepler in Graz und absolvierte im Sommer 2017 ihr Praktikum am Österreichischen Gießerei-Institut, wo sie sich mit dem spezifischen elektrischen Widerstand eines metallischen Werkstoffes beschäftigt hat. „Mein Praktikum hat mir die Möglichkeit gegeben, ein professionelles Labor zu sehen und dort zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich viele Erfahrungen gesammelt, die mir bei meiner späteren Studien- und Berufswahl sicher helfen werden“, so Laura.

Das Österreichische Gießerei-Institut ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung im Forschungsverbund der ACR – Austrian Cooperative Research, das sich mit Metallen und ihren Eigenschaften beschäftigt. Hier werden Materialprüfungen, Schadenfallanalysen, Simulationen und weitere Dienstleistungen der Gießerei angeboten. Laura hat ihr Praktikum im Bereich der Simulation und Thermophysik in der thermophysikalischen Forschung gemacht. Eine Zielsetzung des Projektes an dem sie gearbeitet hat war es, den spezifischen elektrischen Widerstand der Superlegierung Böhler L625 möglichst genau zu bestimmen. Superlegierungen werden etwa im Triebwerksbau, in Flugzeugturbinen und in Motoren eingesetzt, weil sie bei sehr hohen Temperaturen stabiler sind als Aluminium und Stahl. Besonders im Fokus stand der Hochtemperaturbereich bis zum Schmelzen des Werkstoffes, da der spezifische Widerstand temperaturabhängig ist. Laura untersuchte also, wie sich der elektrische Widerstand in Bezug auf die Temperatur verhält.

„Am besten hat mir das Experimentieren im Labor gefallen, vor allem wenn eine Probe so stark erhitzt wurde, dass sie aufglühte und sich durch die Spannungsschneiden verbog. Dabei war es auch gut, dass ich wirklich selbst etwas zu tun hatte und nicht nur zusehen konnte, während die anderen arbeiteten“, fasst Laura ihre Erfahrungen zusammen und erklärt abschließend: „Ohne mich schon auf ein Studium festgelegt zu haben, weiß ich jetzt, dass ein technisch-naturwissenschaftliches Studium für mich eine gute Wahl ist“.

Die Gewinnerinnen und Gewinner 2017 wurden am 22. März 2018 ausgezeichnet. Bei der Prämierungsfeier in der Wiener Urania berichteten die SchülerInnen gemeinsam mit ihren BetreuerInnen über ihre Praktika. Zur Auszeichnung der hervorragenden Leistungen erhielten die PraktikantInnen eine Urkunde und ein iPad mini.

http://www.ogi.at/

Fotos