Wir brauchen mehr Innovation und mehr Speed

Forschung und Entwicklung sind für Unternehmen wettbewerbsentscheidend. Gerade Innovationen in KMU setzen entsprechende Rahmenbedingungen voraus. Was wir uns von der Politik im Wahljahr daher wünschen: Flexible und themenoffene Förderprogramme, gezielte Maßnahmen für eine beschleunigte digitale, soziale und grüne Transformation und den Abbau bürokratischer Hürden.

Nicht nur die gesellschaftlichen Herausforderungen sind groß, auch die Rahmenbedingungen für europäische und österreichische Unternehmen, vor allem KMU, werden zunehmend schwieriger. Hohe Lohn- und Energiekosten sowie ein hohes Maß an Bürokratie und Regulierung setzen Österreich und Europa im globalen Wettbewerb stark zu. Wollen wir als Land und europäische Gemeinschaft wettbewerbsfähig bleiben, müssen wir noch mehr in Wissen und die (Weiter-) Entwicklung von Technologien investieren. Denn ohne Innovationen gibt es kein Wachstum. Als mittelständisches Forschungsnetzwerk setzen wir uns vor allem für bessere Rahmenbedingungen und einen niederschwelligen Zugang zu Forschung und Entwicklung für KMU ein. In Zukunft wird es umso wichtiger sein, jede Innovation – und allem voran angewandte Entwicklungen aus den KMU – schnell zur Marktreife zu führen. Wenn wir also drei Wünsche an die Politik formulieren dürfen, dann diese:

Themenoffene Forschungsförderung und laufende Einreichmöglichkeiten für mehr Flexibilität

Niemand weiß, welche Technologien sich in der Zukunft durchsetzen werden. Neben dem wachsenden Trend zur Missionsorientierung in der Forschungsförderung, braucht es daher auch einen themenoffenen „buttom-up“-Zugang. Er lässt den Unternehmen die Freiheit, an jenen Themen zu forschen, die für ihren Markt relevant sind und nachgefragt werden. Dieser Zugang ist vor allem für KMU wichtig, die oftmals sehr spezialisierte Märkte bedienen und durch ihre Marktnähe am besten wissen, was ihre Kunden brauchen. Themenoffene Förderungen müssen zudem ganzjährig, mit laufenden Einreichmöglichkeiten und ausreichend dotiert zur Verfügung stehen, um Unternehmen die notwendige Flexibilität zu geben, rasch auf Marktbedürfnisse reagieren zu können.

Drei Frauen vor rotem Hintergrund

Gezielte Maßnahmen für KMU, um die Transformation zu beschleunigen

Wir brauchen mehr Innovationen in Österreich, um wettbewerbsfähig zu bleiben, daher muss die Transformation der Wirtschaft – auch bekannt als Twin/Triple Transition – in der Breite beschleunigt werden. Damit KMU mit dem Tempo der Industrie mithalten können, braucht es gezielte Maßnahmen, die den Wissens- und Technologietransfer von der Industrie zu den KMU und von der Wissenschaft in die Wirtschaft unterstützen. Mit der Transformationsoffensive ist ein wichtiger Schritt getan, nun braucht es eine Ausweitung und langfristige Absicherung der Maßnahmen, um Planungssicherheit zu gewährleisten und die Dynamik beizubehalten. Partnerschaften und Kooperationen zwischen Forschungseinrichtungen, Industrie und KMU ermöglichen einen intensiven Austausch, der stärker gefördert und unterstützt werden muss. Dafür braucht es Partner wie die ACR-Institute, die über erprobte und interdisziplinäre Kooperationsmodelle verfügen, mit denen sie KMU bedarfsgerecht bei ihren Forschungs- und Innovationsaktivitäten unterstützen. Die Förderung von Forschungseinrichtungen zum Nutzen von KMU muss langfristig gesichert bleiben.

Hürden abbauen, um Innovationen schneller auf den Markt zu bringen
Innovationsprozesse dauern in Österreich mitunter sehr lange, da für das Einwerben von Förderungen sehr viel Bürokratie erforderlich ist. KMU verfügen allerdings zumeist nicht über die notwendigen Ressourcen und den langen Atem, der für langwierige Forschungsvorhaben erforderlich ist. Vor allem für sie ist es daher wichtig, dass Forschungsprojekte rasch zu Erkenntnissen führen, mit denen sich Umsätze generieren lassen. Je kleiner ein Unternehmen ist, desto schneller müssen sich Investitionen rentieren. Ein wichtiger Hebel liegt in der Vereinfachung der Antragstellung und Berichtslegung. Durch einen signifikanten Abbau bürokratischer Hürden und eine schlankere Verwaltung könnte die Vergabe der Fördermittel noch effizienter und für KMU zugänglicher gestaltet werden. Aber auch der Zugang zu Finanzierung muss erleichtert werden – nicht nur zu Fördermitteln, sondern auch zu Krediten und Garantien, um notwendige Investitionen tätigen zu können bzw. Up-Scaling zu ermöglichen.

News

Neuigkeiten aus
dem Netzwerk

  • ACR
  • 06/24
Drei Frauen vor rotem Hintergrund

Drei Wünsche an die Politik im Wahljahr

Forschung und Entwicklung sind für Unternehmen wettbewerbsentscheidend. Gerade Innovationen in KMU setzen entsprechende Rahmenbedingungen voraus. Was wir uns von der Politik im Wahljahr daher wünschen: Flexible und themenoffene Förderprogramme, gezielte Maßnahmen für eine beschleunigte digitale, soziale und grüne Transformation und den Abbau bürokratischer Hürden.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/24
Zwei Frauen mit einem Bericht in den Händen und Daumen rauf

ACR-Bilanz: Wichtiger Innovationspartner für KMU

Das mittelständische Forschungsnetzwerk ACR – Austrian Cooperative Research legt in der aktuellen Bilanz wieder erfreuliche Zahlen vor. Mit einem Umsatz von 74 Millionen Euro, einem Anstieg der Neukundenanzahl sowie einem steigenden KMU-Anteil bei Kunden und Aufträgen festigt die ACR ihre Rolle als bedeutender Innovationspartner für kleine und mittlere Unternehmen.

Zum Artikel

  • VÖZ
  • 06/24
Schwarz-Weiß-Foto eines Labors

VÖZ feiert 130-jähriges Jubiläum

1894 wurde der „Verein österr. Zementfabrikanten“ mit dem Ziel der gemeinsamen Vertretung nach außen und der Lösung technischer und wissenschaftlicher Herausforderungen gegründet. Die Herausforderungen haben sich über die Jahre stetig verändert, trotzdem ist die VÖZ ihrem Credo immer treu geblieben.

Zum Artikel

  • ZSI
  • 06/24
Mann und Frau auf einer Bühne im Zuge einer Preisverleihung

ZSI – Photovoltaik-Projekt mit ZSI-Beteiligung prämiert

 „PHOTORAMA“ heißt der Gewinner des prestigeträchtigen European Sustainable Energy Week Innovation Award 2024.  Das 8,38 Mio. Euro schwere Horizon 2020 Projekt ebnet den Weg für die Kreislaufführung von alten Photovoltaik-Modulen. Teil des Konsortiums ist auch das ACR-Institut ZSI, das gesellschaftliche Fragestellungen unter die Lupe nimmt.

Zum Artikel

  • IBS
  • 06/24
Drei Männer auf einer Bühne im Rahmen einer Preisverleihung

IBS – Auszeichnung für Bohrlöschgerät „Drill-X“

Das revolutionäre Bohrlöschgerät „DRILL-X“ wurde mit dem Staatspreis Design ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit dem ACR-Institut IBS entwickelt, ermöglicht es Feuerwehren, ihre Arbeit schneller, effizienter und sicherer durchzuführen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 05/24
Großes Gruppenbild von den Teilnehmer*innen der Studienreise nach Lissabon

ACR auf Studienreise in Lissabon

Anfang Mai besuchten wir mit einer 43-köpfigen Delegation Portugal, darunter Vertreterinnen und Vertreter der ACR-Institute, Ministerien, Förderagenturen, Interessenvertretungen sowie Medien, um das Innovationssystem kennenzulernen. Mit Pragmatismus und Offenheit ist das Land im Innovationsranking auf dem Weg nach oben.

Zum Artikel

  • ÖIAT
  • 05/24
Vier Personen auf der Bühne bei einer Preisverleihung

ÖIAT – Staatspreis Digitalisierung für Fake-Shop Detector

Gemeinsam mit seinen Partnern X-Net und dem Austrian Institute of Technology (AIT) erhielt das ACR-Institut ÖIAT den renommierten Staatspreis Digitalisierung in der Kategorie „Lifestyle, Jugend und e-Sports“.

Zum Artikel

  • OFI
  • 05/24
Symbole für Nachhaltigkeit

OFI – Jetzt für den HFM Sustainability Award einreichen

Der H. F. Mark Sustainability Award zeichnet Forschungsprojekte aus, die zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Ressource Kunststoff beitragen. Einreichungen sind noch bis Ende Mai möglich. 

Zum Artikel

  • KMFA
  • 04/24
Fünf Menschen bei einer Besprechung (von oben)

Österreichs KMU überdurchschnittlich innovativ

In seinem Bericht „KMU im Fokus“ zeigt das ACR-Institut KMFA alljährlich die Bedeutung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) für die österreichische Wirtschaft auf. Die aktuelle Ausgabe attestiert dem Sektor einen hohen Innovations- und Internationalisierungsgrad, beleuchtet aber auch zentrale Herausforderungen.

Zum Artikel

  • AEE
  • 04/24
Luftaufnahme eines Großwärmespeichers

AEE INTEC startet drittgrößtes steirisches Horizon Europe Projekt

Erneuerbare Energieträger bergen großes Potenzial, setzen aufgrund ihrer Volatilität aber Flexibilitätselemente wie Großwärmespeicher voraus. Im 11 Mio. Euro schweren Horizon-Europe Projekt „TREASURE“ werden unter der Leitung des ACR-Instituts AEE INTEC große thermische Energiespeicher erstmals systematisch unter die Lupe genommen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 03/24
Sonja Sheikh und Rita Kremsner vor einem bunten Bild

ACR – Positive Evaluierung und höheres Budget

Externe Evaluierung bestätigt: Die ACR trägt zur Stärkung der Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen bei. Das Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) stärkt das Forschungsnetzwerk nun mit zusätzlichen Budgetmitteln aus der Transformationsoffensive.

Zum Artikel

  • KMFA
  • 02/24
Menschen posieren vor einer großen Kirche für ein Gruppenfoto

KMFA – 70 Jahre KMU Forschung Austria

Gemeinsam mit dem Forschungsnetzwerk ACR feiert heuer auch eines seiner Gründungsmitglieder das 70-jährige Bestehen: die KMU Forschung Austria. Seit sieben Jahrzehnten steht das wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Institut für angewandte Forschung mit Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen.

Zum Artikel

  • VÖZ
  • 02/24
Reihe von beschrifteten Betonblöcken

VÖZ – VÖZ-ZERT feiert 10. Geburtstag

Ende Jänner 2024 feierte die Zertifizierungsstelle des ACR-Instituts VÖZ ihr zehnjähriges Jubiläum. Ihre erfolgreiche Arbeit stellt unter Beweis, wie wichtig die unabhängige Überprüfung der Qualität von Bauprodukten für Sicherheit und Stabilität im Bauwesen ist.

Zum Artikel

  • ÖIAT
  • 02/24
Pokal mit Menschen im Hintergrund

ÖIAT – Watchlist Internet international prämiert

Das Jahr 2023 ging für die Watchlist Internet und damit das ACR-Institut ÖIAT erfolgreich zu Ende: Mit einer internationalen Auszeichnung als „Scamfighter of the Year“ und einem Rekord von rund 3,2 Millionen Besucher:innen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 11/23
Symbolbild zur Digitalisierung

EDIH Applied CPS feiert einjähriges Bestehen

Die digitale Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette vorantreiben – es ist kein einfaches Ziel, das sich der EDIH Applied CPS unter Beteilung der ACR als eines von vier österreichischen Digitalisierungszentren im Rahmen des „Digitale Europe Programme“ gesetzt hat. Und doch kann sich die erste Bilanz nach einem Jahr sehen lassen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 11/23
Magazincover

ACR-Magazin „Nachhaltige Forschung“

Anwendungsorientierte Forschung mit Weitblick – seit nunmehr fast sieben Jahrzehnten ist das die zentrale Intention des ACR-Forschungsnetzwerks. Tagtäglich arbeiten die ACR-Institute daran, neue, zukunftsfitte Technologien zu entwickeln und sie unmittelbar für die Wirtschaft zugänglich zu machen. Das Magazin „Nachhaltige Forschung“ holt einige aktuelle Forschungsprojekte vor den Vorgang und zeigt, was die ACR-Institute am besten können: Heute für ein besseres Morgen sorgen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 11/23
3 Frauen vor einer bunten Wand

ACR-Podcast: Neue Folge zum Thema Standardisierung

In der 6. Folge des ACR-Podcasts „RundUm Forschung“ diskutieren Valerie Höllinger, Geschäftsführerin bei Austrian Standards, und Elisa Mayrhofer, Forscherin am ACR-Institut OFI und Woman Award Preisträgerin, über Normen und Standards sowie ihre Bedeutung für Forschungs- und Innovationsprozesse.

Zum Artikel

  • HFA
  • 11/23
4 Menschen auf der Bühne

HFA – 75 Jahre Holzforschung Austria

Am 16. November 2023 feierte die Holzforschung Austria im Park Hyatt Wien ihr 75-jähriges Bestandsjubiläum. In Anwesenheit von rund 120 geladenen Festgästen gab es viele Glückwünsche aus der Branche. Bei dieser Gelegenheit wurden auch die Highlights des Vereins im Licht der technischen Weiterentwicklung aufgezeigt.

Zum Artikel

  • ACR
  • 10/23
Eventfoto aus der Vogelperspektive mit Blick auf die Bühne, davor das Publikum

ACR Enquete 2023

Auch dieses Jahr holte die ACR – Austrian Cooperative Research zusammen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) KMU-Innovationen vor den Vorhang. Im Rahmen der ACR-Enquete am 18. Oktober wurden vor rund 130 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik insgesamt fünf Preise vergeben: Drei ACR Innovationspreise, der ACR Woman Award powered by FFG sowie der ACR Start-up Preis powered by aws.

Zum Artikel

  • ACR
  • 09/23
Sonja Sheikh begrüßt die Teilnehmer des Kick-off Meetings

ACR startet sechs neue Forschungsprojekte

Mit Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft fördert die ACR jedes Jahr KMU-Projekte mit einem Fördervolumen von knapp zwei Millionen Euro. Heuer haben sich sechs Projekte in einem strengen Auswahlverfahren durchgesetzt und können nun an den Start gehen. Am 12. September wurden sie einem interessierten Publikum vorgestellt.

Zum Artikel