ACR-Institut OFI feiert 75-jähriges Jubiläum

Seit 1946 begleitet das OFI Produktentwicklungen von der ersten Idee bis zur Marktreife und unterstützt so die österreichische Wirtschaft. 1954 war das OFI auch an der Gründung der ACR beteiligt. Um das 75jährige Bestehen zu feiern, lud das Prüf- und Forschungsinstitut am 7. September 2021 rund 200 Gäste auf den Firmensitz im Wiener Arsenalgelände ein. ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh hob im Podiumsgespräch die Bedeutung des OFI für die ACR und den Forschungsstandort Österreich hervor.

a Sechs Personen stehen am Podium, im Vordergrund sieht man das Publikum
b Fünf Personen am Podium bei einem Podiumsgespräch, im Vordergrund Teile des Publikums

Die Geschichte des OFI beginnt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit Gründung des Chemischen Forschungsinstitutes der Wirtschaft Österreichs, kurz CFI, und ist eng mit der Entwicklung des Werkstoffes Kunststoff verbunden. Kunststoffe und Kunststoffprodukte umfassten damals nur einen ganz geringen Prozentsatz der gesamten wirtschaftlichen Aktivitäten. Nur 10–20 dag betrug der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Kunststoffen – eine Menge, die heute bestenfalls mit dem Verbrauch von Gewürzen zu vergleichen ist.

Mit den Jahren gewannen Kunststoffe als Werkstoffe immer mehr an Bedeutung, fanden zunächst verstärkt Anwendung im Elektrobereich und in der Sportartikelindustrie, dann auch in der Biomedizin, der Bautechnik oder im Verpackungsbereich. Mit dem breiteren Einsatzgebiet von Kunststoffen, wuchs auch das Leistungsportfolio des OFI stetig. So profitierten immer mehr Branchen von der Expertise des Prüf- und Forschungsinstituts. Um dies zu verdeutlichen, erfolgte 1984 die Umbenennung in Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik, den Namen, den das Institut auch heute noch trägt.

„Ein Blick in die Geschichte des OFI macht deutlich, dass sich an den grundlegenden Aufgaben, die das OFI bereits seit 75 Jahren erfüllt, kaum etwas verändert hat“, so OFI Geschäftsführer Baurat Dr. Michael Balak.

„Mit unserem breiten Prüfportfolio und angewandter Forschung begleiten wir Produktentwicklungen und unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Visionen.“

Michael Balak, Geschäftsführer OFI

Forschung und Qualitätssicherung

Nach einem kurzen Streifzug durch die OFI Geschichte, stehen die Kernaufgaben des OFI auch im Mittelpunkt des Podiumsgespräches, dem bei der Jubiläumsfeier am 7. September rund 200 geladene Gäste lauschten. Moderiert von Kristina Inhof, sprachen die Podiumsgäste über den täglichen Laboralltag, die Chancen kooperativer Forschung und die Rolle von Normen in der Qualitätssicherung.

„Meine britischen Kollegen sagen oft: Standards halten fest, ‚how good looks like‘. Jeder, der sich mit Standards und Standardisierung auskennt, weiß, dass dieses ‚good‘ in erster Linie vom Fachwissen der Expertinnen und Experten lebt, die uns helfen, gute Standards zu entwickeln und regelmäßig zu verbessern. Deshalb freut es mich besonders, dass sich eine renommierte und versierte Institution wie das OFI und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig in der Standardisierung engagieren und ihre praktischen Erfahrungen und wertvollen Inputs in mittlerweile 93 Arbeitsgruppen, Komitees und Gremien bei Austrian Standards International einfließen lassen. Sie sorgen dadurch nicht nur dafür, dass Qualität überprüfbar bleibt, sondern auch auf den richtigen und relevanten Grundlagen beruht“, führt Frau DDr. Stampfl-Blaha, Direktorin von Austrian Standards, das Engagement des OFI in der Standardisierung aus.

Die Expert*innen des OFI bringen ihr Know-how und ihre Erfahrungen nicht nur in Gremien, sondern auch in Forschungsprojekten ein. Ziel ist es, Erkenntnisse zu generieren, die den beteiligten KMU rasch und direkt nutzen. Nicht selten profitiert davon eine ganze Branche.

„Forschung, Entwicklung und Innovation macht Unternehmen zukunftsfit und wettbewerbsfähig. KMU haben jedoch oft nicht die Ressourcen, das Know-how oder die entsprechende Infrastruktur, um Forschungsprojekte durchzuführen“, weiß Dr. Sonja Sheikh, Geschäftsführerin der Austrian Cooperative Research (ACR). „Für sie sind ACR-Institute wie das OFI die perfekten Partner. Mit niederschwelligen Angeboten und spezialisiertem Know-how holen sie die Unternehmen schon in einer frühen Innovationsphase ab und begleiten sie bis zur Marktreife. Als bedeutendes Mitglied unseres ACR-Netzwerks ist das OFI unverzichtbar für ein vielfältiges und KMU-nahes Forschungsangebot in Österreich.“

Welche Bedeutung das für den Wirtschaftsstandort Österreich hat, betont auch OFI Vizepräsident und Geschäftsführer von Vasko+Partner Wolfgang Poppe im Podiumsgespräch: „Mit dem OFI haben vor allem Klein- und Mittelunternehmen einen umfassenden Innovationsbegleiter. Für jedes Unternehmen ist es wertvoll, einen unabhängigen Dritten zu haben, der die Qualität der Produkte sichert und beim Weg von der Idee bis zur Umsetzung hilft.“

Egal ob mit Forschung, Prüfung oder Zertifizierung, das OFI unterstützt Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen bei ihren Anliegen. Das will man auch in Zukunft.

„Wir verstehen uns als Technology Translator, der zwischen Wissenschaft und Wirtschaft vermittelt und so Innovationen vorantreibt. Damit wir das können, müssen wir nicht nur am aktuellen Stand der Technik bleiben, sondern uns selbst stetig weiterentwickeln. Mit der Digitalisierung unserer Berichte haben wir einen weiteren Meilenstein in der Geschichte des OFI gelegt. Es wird nicht der letzte gewesen sein“, verspricht OFI Geschäftsführer DI Udo Pappler.

„Als bedeutendes Mitglied unseres ACR-Netzwerks ist das OFI unverzichtbar für ein vielfältiges und KMU-nahes Forschungsangebot in Österreich.“

Sonja Sheikh, ACR-Geschäftsführerin

Direkter Einblick in das vielfältige Aufgabengebiet

Findet die Jubiläumsfeier direkt am Firmensitz statt, bietet das die Möglichkeit den Gästen auch einen Blick in Labors und Prüfräume zu gewähren. Bei den Rundgängen durch das Technikum war mehr als nur ein Blick möglich, die anwesenden OFI Expert*innen erzählten über aktuelle Projekte und nahmen sich Zeit für individuelle Rückfragen.

Bei Betrachtung der mechanischen Prüfverfahren wurde deutlich, wie zentral Materialanalysen für die richtige Werkstoffwahl sind. So werden beispielsweise aktuell, im Rahmen des durch die ACR geförderten Forschungsprojektes SERIFE-3D, die Anforderungen an Bauteile aus dem 3D-Drucker mittels mechanischer Prüfungen untersucht.

Für Bauteile in Kontakt mit Trinkwasser gelten besonders strenge Regelungen. Damit alle Anforderungen erfüllt sind, müssen Produkte auch eine sensorische Überprüfung bestehen. Was das konkret bedeutet, hat der Besuch im Sensoriklabor gezeigt.

Besichtigt werden konnte auch die Simulationsanlage für Filteranalyse, ein Prüfgerät, das im Rahmen eines Forschungsprojektes aufgebaut wurde, und dessen Möglichkeiten dann kontinuierlich ausgebaut wurden. Auf die Ausbreitung von COVID-19 konnte das OFI damit schnell reagieren und als eines der ersten Prüfinstitute Europas feststellen, ob Filtermedien auch Viren aufhalten.

Die letzte Station führte die Besucher*innen in die große Technikumshalle, in der auch die Umweltsimulation untergebracht ist. Hier kann festgestellt werden, wie beständig beispielsweise einzelne Komponenten von Fahrzeugen gegenüber Umwelteinflüssen sind, in dem sie mit Sonnenlicht, Klima oder Feuchte konfrontiert werden.

Der Rundgang macht einmal mehr das vielfältige Prüf- und Forschungsspektrum des OFI deutlich und zeigt, dass man hier alles aus einer Hand erhält – persönliche Beratung, innovative Lösungen und Sicherheit mit Garantie.

News

Neuigkeiten aus
dem Netzwerk

  • ÖGI
  • 01/23
Christa Zengerer in einer Automobil-Werkshalle

Christa Zengerer neue Geschäftsführerin am ÖGI

Die Werkstoffwissenschafterin und erfahrene Managerin Christa Zengerer ist neue Geschäftsführerin des Österreichischen Gießerei-Instituts (ÖGI). Das ACR-Institut wird somit erstmals von einer Frau geleitet. In einer öffentlichen Ausschreibung und einem Hearing setzte sich Frau Zengerer unter 29 Bewerberinnen und Bewerbern durch und trat ihre neue Funktion mit 1. Jänner 2023 an.

Zum Artikel

  • ACR
  • 12/22
Portraitfoto von Sonja Sheikh quer

Sonja Sheikh zur Forschungsrätin bestellt

ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh wurde im Oktober 2022 von Bundesministerin Leonore Gewessler zum neuen stimmberechtigten Mitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung bestellt. Sie gehört nun zur derzeit sechsköpfigen Ratsversammlung, die die österreichische Bundesregierung in allen Fragen der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik berät.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/22
Veraltete Fassade als Symbolbild

AEE INTEC nominiert für den Staatspreis Patent

Fast 300 Erfinder*innen und Kreative haben sich für den Staatspreis Patent 2022 beworben, der im April 2023 vom Österreichischen Patentamt gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium vergeben wird. Unter den Nominierten für die Kategorie "bestes Patent" befindet sich das ACR-Institut AEE INTEC mit der Energiefassade CEPA.

Zum Artikel

  • ZSI
  • 12/22
Symbolbild: Grüne Weltkugel mit Recyclingsymbol

ZSI startet 23 neue EU-Forschungsprojekte

Das neue ACR-Institut ZSI - Zentrum für Soziale Innovation ist besonders erfolgreich im Einwerben von Horizon Europe Forschungsprojekten. Gleich 23 neue Projekte mit ZSI-Beteiligung starteten oder starten zwischen April 2022 und Jänner 2023. Zwei davon werden auch vom ZSI koordiniert.

Zum Artikel

  • ACR
  • 10/22
Blick vom Publikum auf die Bühne

ACR Enquete 2022

Es war bereits die 20. Enquete, zu der das Forschungsnetzwerk ACR – Austrian Cooperative Research am 19. Oktober geladen hat, um Innovationen kleiner und mittlerer Unternehmen vor den Vorhang zu holen. Vor rund 130 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik wurden zusammen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) fünf Preise vergeben: Der ACR Woman Award powered by FFG, der ACR Start-up Preis powered by aws und drei ACR-Innovationspreise.

Zum Artikel

  • ZSI
  • 09/22
Gruppenbild mit vier Personen

ACR wächst trotz schwieriger Zeiten

Die ACR – Austrian Cooperative Research hat zwei neue Forschungsinstitute aufgenommen: mit dem Zentrum für soziale Innovation (ZSI) und dem Österreichischen Institut für Verpackungswesen (OeIV) wächst das Forschungsnetzwerk auf nunmehr 19 Mitglieder. Damit kann die ACR vor allem kleine und mittlere Unternehmen noch besser und vielseitiger bei ihren Forschungs- und Innovationsaktivitäten unterstützen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 09/22
Gruppenbild der Projektleiterinnen der KMU-Projekte

ACR startet acht neue Forschungsprojekte

Die ACR forscht zusammen mit und für KMU und ermöglicht so die Entwicklung von neuen Produktideen und Innovationen. Am 27.9.2022 fand das Kick-off-Meeting für jene KMU-Projekte statt, die sich heuer in einem sehr strengen Auswahlverfahren durchgesetzt haben. Acht Projekte mit einem Fördervolumen von knapp zwei Millionen Euro können dank der Mittel des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft an den Start gehen.

Zum Artikel

  • ÖIAT
  • 09/22
Gruppenfoto mit 4 Personen beim Jubiläum des ÖIAT

25 Jahre ÖIAT

Gemeinsam mit mehr als 120 Gästen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Forschung feierte das ACR-Institut ÖIAT  sein 25-jähriges Bestehen. Mit erfolgreichen Initiativen wie Saferinternet.at, Internet Ombudsstelle, Watchlist Internet, E-Commerce-Gütezeichen, Servicestelle digitaleSenior:innen und angewandten Forschungsprojekten leistet das ÖIAT einen wichtigen Beitrag zu einem sicheren und kompetenten Umgang mit digitalen Medien in Österreich.

Zum Artikel

  • KMFA
  • 06/22
Han deutet mir einem Kugelschreiber auf eine Grafik

Internationaler Tag der KMU

Das ACR-Institut KMFA hat im Auftrag des BMDW den Bericht "KMU im Fokus 2021" erstellt. Die Bedeutung der KMU für die österreichische Wirtschaft ist nach wie vor sehr hoch, viele haben sich wieder erholt, jedoch nicht nicht in allen Branchen. Der Fachkräftemangel ist aktuell die größte Hürde für die Geschäftstätigkeit und Innovationsfähigkeit der Betriebe.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
ACR-Präsidentin Iris Fizwieser hält den Jahrebericht in der Hand

ACR erzielte 2021 deutliches Umsatzplus

Die ACR übertraf mit einem Umsatz von 66,4 Millionen Euro das Vorkrisenniveau. Die 17 gemeinnützigen ACR-Institute betreuten 2021 insgesamt 10.500 Kunden, davon 2.300 Neukunden und 74 Prozent KMU. Mit 715 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wickelten sie über 21.000 Aufträge und 1.420 Forschungsprojekte ab.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
Vier Frauen sitzen um einen Tisch mit Mikrofonen

Schwerpunktthema Interdisziplinarität

Die komplexen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nicht mehr durch einzelne Expertisen bewältigen, sondern nur gemeinsam. Deshalb hat die ACR seinen Jahresbericht unter das Motto „Interdisziplinarität“ gestellt und passend zum Thema einen Podcast produziert.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
Panoramabild von Norwegen

ACR auf Studienreise in Norwegen

Die ACR reiste Anfang Mai mit einer 40-köpfigen Delegation nach Norwegen, darunter Vertreterinnen und Vertreter der ACR-Institute, Ministerien, Förderagenturen, Interessenvertretungen sowie Medien, um das Innovationssystem kennenzulernen. Trotz ähnlicher Platzierungen in internationalen Innovationsrankings und ähnlich kleinteiliger Förderstruktur gibt es inhaltlich große Unterschiede sowie Förderinstrumente, die auch für Österreich gut wären.

Zum Artikel

  • ACR
  • 05/22
Minister Martin Kocher zu Besuch am Stand der ACR bei der Langen Nacht der Forschung

ACR bei Langer Nacht der Forschung

Wie können digitale Technologien die Forschung unterstützen und was haben Kaninchen und Fische davon? Wie zerstörerisch ist ein Hagelkorn? Wie kann ich Unsichtbares sehen? Antworten auf diese Fragen gab es bei der Langen Nacht der Forschung an drei verschiedenen ACR-Standorten in Wien, Graz und Attnang Puchheim.

Zum Artikel

  • ACR
  • 05/22
Gruppenfoto des OFI-Teams am Podiumer

OFI mit Living Standards Award ausgezeichnet

Damit Medizinprodukte den hohen Sicherheitsanforderungen entsprechen, führte lange Zeit kein Weg an Tierversuchen vorbei. Für die Forschung und Entwicklung einer alternativen, tierversuchsfreien Methode und Verankerung in der Norm, hat das ACR-Institut OFI nun den Living Standards Award 2022 in der Kategorie „Enabling Solutions“ erhalten.

Zum Artikel

  • ACR
  • 02/22
Forscher betätigt eine Hebel an einem Prüfgerät

OFI erweitert Service

Ab sofort bietet das ACR-Institut OFI in Kooperation mit dem Institut cyclos-HTP (CHI) eine umfassende Bewertung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen an. Die beiden unabhängigen Institute bündeln ihr Know-how und können Kunden so, basierend auf einem etablierten Industriestandard, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungslösung mit einem Zertifikat bestätigen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 12/21
Cover der Festschrift 25 Jahre fteval

25 Jahre zur Verbesserung der Forschungspolitik

Die Österreichische Plattform für Forschungs- und Technologiepolitik (fteval) feiert in diesem Jahr ihr 25 Jahre-Jubiläum. Diese Plattform versammelt alle Akteur:innen, die mit Evaluierung von Forschungs- und Technologiepolitik zu tun haben und ermöglicht den gegenseitig Austausch. In dieser Form ist sie einzigartig in Europa. Seit 2020 ist ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh Obfrau der Plattform.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/21
Preisübergabe des Staatspreises 2021 auf der Bühne mit Ministerin Gewessler

AEE INTEC mit Umwelt-Staatspreis ausgezeichnet

Am 21. Oktober 2021 wurde AEE INTEC von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler für das Projekt „Ammonia-to-Power“ mit dem Staatspreis 2021 für Umwelt- und Energietechnologie in der Kategorie „Forschung & Innovation“ ausgezeichnet. Mehr als einhundert Unternehmen und Organisationen aus ganz Österreich hatten sich um den Staatspreis beworben.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/21
Mehrere Personen auf der Bühne mit Preis und Urkunde in der Hand

Solarpreis 2021 geht an Werner Weiss von AEE INTEC

Der EuroSolar Austria Solarpreis 2021 in der Kategorie Sonderpreis für besonderes persönliches Engagement wurde an Werner Weiß verliehen. Werner Weiß, Geschäftsführer des ACR-Instituts AEE INTEC hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass Solarenergie im Allgemeinen und Solarthermie im Speziellen in Österreich und in Europa zu kalkulier- und prognostizierbaren Energieträgern im Energiemix geworden sind.

Zum Artikel

  • ACR
  • 10/21
Preisträger und Preisträgerinnen des ACR Awards 2021 mit Kooperationspartnern und Gastgebern

ACR Enquete 2021

Ein Mal im Jahr zeichnet das Forschungsnetzwerk zusammen mit dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) besonders innovative Projekte im Rahmen der ACR Enquete aus. Am 19. Oktober wurden vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik insgesamt fünf Preise vergeben: Der ACR Woman Award powered by FFG, der ACR Start-up Preis powered by aws und drei ACR Innovationspreise.

Zum Artikel

  • ACR
  • 09/21
Iris Filzwieser am Podium

Kick-off für KMU-Projekte

Am 22.9. fand das Kick-off-Meeting für jene KMU-Projekte statt, die heuer eine Förderzusage erhalten haben. Sechs Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt einer Million Euro konnten dank der Mittel des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort an den Start gehen.

Zum Artikel