Norwegen fokussiert auf grünen Wandel

Die ACR reiste Anfang Mai mit einer 40-köpfigen Delegation nach Norwegen, darunter Vertreterinnen und Vertreter der ACR-Institute, Ministerien, Förderagenturen, Interessenvertretungen sowie Medien, um das Innovationssystem kennenzulernen. Trotz ähnlicher Platzierungen in internationalen Innovationsrankings und ähnlich kleinteiliger Förderstruktur gibt es inhaltlich große Unterschiede sowie Förderinstrumente, die auch für Österreich gut wären.

a Panoramabild von Norwegen
b Gruppenbild der Teilneherm_innen der ACR Studienreise nach Norwegen

Norwegen ist in mehrfacher Hinsicht besonders. Es ist eines der reichsten Länder der Welt, mit einer außergewöhnlichen Landschaft und reich an Rohstoffen, im speziellen Öl und Gas. Dennoch findet sich Norwegen nicht unter den „Innovation Leadern“ wie seine direkten Nachbarn. Im European Innovation Scoreboard (EIS) liegt Norwegen nur auf dem 11. Platz, gleich hinter Österreich und weist auch eine ähnliche Diskrepanz zwischen Input und Output auf. Die Gründe dafür sind jedoch andere als in Österreich und vor allem auf die gute wirtschaftliche Stellung Norwegens als Rohstoff-exportierendes Land und die geringe F&E-Abhängigkeit mehrerer wichtiger Wirtschaftszweige wie dem Dienstleistungssektor, dem Tourismus und der Fischerei zurückzuführen.

Das soll sich jedoch ändern, denn Norwegen hat sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftliches Wachstum für die Zeit nach der Öl- und Gas-Ära zu sichern, durch ein klares Bekenntnis zur Förderung grüner Industrien und einen stärkeren Fokus auf Forschung und Innovation. Laut Anne Fahlvik vom Norwegischen Forschungsrat beeinflussen der Krieg in der Ukraine und die europäische Energiekrise zwangsläufig die Forschungs- und Innovationspläne des Landes sowie auch den Zeitplan für den Ausstieg aus der fossilen Abhängigkeit, das langfristige Ziel ändert sich dadurch aber nicht.

„Man sieht, wie gut man sich arrangieren kann, wenn man gut vernetzt ist, im Team arbeitet und international agiert.“

Iris Filzwieser - ACR-Präsidentin

Starke Beteiligung an EU-Projekten

„Besonders positiv stechen die hervorragende internationale Vernetzung Norwegens hervor und seine rege Beteiligung an europäischen Forschungsprogrammen“, merkt ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh an. Mit einer Erfolgsrate von 15 Prozent liegt das Land etwa bei Projekteinreichungen für das EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 deutlich über der durchschnittlichen Bewilligungsquote von 12 Prozent. Österreich und Norwegen arbeiteten innerhalb von Horizon 2020 über alle Bereiche hinweg in 474 Projekte zusammen (Platz zehn), am häufigsten kooperierte Norwegen mit Deutschland (1.148 Projekte). Die gelungene internationale Zusammenarbeit ist auch jener Punkt, den sich ACR-Präsidentin Iris Filzwieser am ehesten zum Vorbild nehmen würde: „Man sieht, wie gut man sich arrangieren kann, wenn man gut vernetzt ist, im Team arbeitet und international agiert. Das war für mich eines der beeindruckendsten Ergebnisse.“ Dass das auch mit der Finanzierungsstruktur zusammenhängen könnte, merkte Sonja Sheikh an: „Dass nicht basisfinanzierte Forschungseinrichtungen in Norwegen eine staatliche Ko-Finanzierung für EU-Forschungsprojekte und damit gut ein Drittel der Kosten zugeschossen bekommen, wäre auch für Österreich wünschenswert und ein massiver Hebel für eine stärkere Beteiligung auch von KMU an internationaler Forschung“.

Vielfältiges Programm

Das Programm der ACR Studienreise, das mit der Unterstützung des Wirtschaftsdelegierten Martin Glatz und seines Teams der Advantage Austria Nordics zusammengestellt wurde, war vielfältig und ermöglichte der Delegation den Austausch mit folgenden Organisationen:

Studienreisen bringen neue Ideen

Ein wesentliches strategisches Ziel der ACR ist es, die internationale Zusammenarbeit in der angewandten Forschung zu stärken und im eigenen Netzwerk zu forcieren. Daher organisiert die ACR seit 2010 jedes Jahr eine Studienreise in ein europäisches Land, um sich ein Bild von dessen Forschungslandschaft und Innovationssystem zu machen, Anregungen und neue Ideen zu holen und Synergiepotentiale mit internationalen Partnern zu erschließen. Teilnehmer*innen sind die Leiter*innen der ACR-Institute, Vertreter*innen von Ministerien, Förderagenturen und Interessenvertretungen sowie Journalist*innen. Die bisherigen Destinationen: Belgien (2010), Türkei (2011), Schweden (2012), Frankreich (2013), Luxemburg (2014), Dänemark (2015), Spanien (2016), Israel (2017), Finnland (2018), UK (2019).

News

Neuigkeiten aus
dem Netzwerk

  • ÖGI
  • 01/23
Christa Zengerer in einer Automobil-Werkshalle

Christa Zengerer neue Geschäftsführerin am ÖGI

Die Werkstoffwissenschafterin und erfahrene Managerin Christa Zengerer ist neue Geschäftsführerin des Österreichischen Gießerei-Instituts (ÖGI). Das ACR-Institut wird somit erstmals von einer Frau geleitet. In einer öffentlichen Ausschreibung und einem Hearing setzte sich Frau Zengerer unter 29 Bewerberinnen und Bewerbern durch und trat ihre neue Funktion mit 1. Jänner 2023 an.

Zum Artikel

  • ACR
  • 12/22
Portraitfoto von Sonja Sheikh quer

Sonja Sheikh zur Forschungsrätin bestellt

ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh wurde im Oktober 2022 von Bundesministerin Leonore Gewessler zum neuen stimmberechtigten Mitglied des Rates für Forschung und Technologieentwicklung bestellt. Sie gehört nun zur derzeit sechsköpfigen Ratsversammlung, die die österreichische Bundesregierung in allen Fragen der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik berät.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/22
Veraltete Fassade als Symbolbild

AEE INTEC nominiert für den Staatspreis Patent

Fast 300 Erfinder*innen und Kreative haben sich für den Staatspreis Patent 2022 beworben, der im April 2023 vom Österreichischen Patentamt gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium vergeben wird. Unter den Nominierten für die Kategorie "bestes Patent" befindet sich das ACR-Institut AEE INTEC mit der Energiefassade CEPA.

Zum Artikel

  • ZSI
  • 12/22
Symbolbild: Grüne Weltkugel mit Recyclingsymbol

ZSI startet 23 neue EU-Forschungsprojekte

Das neue ACR-Institut ZSI - Zentrum für Soziale Innovation ist besonders erfolgreich im Einwerben von Horizon Europe Forschungsprojekten. Gleich 23 neue Projekte mit ZSI-Beteiligung starteten oder starten zwischen April 2022 und Jänner 2023. Zwei davon werden auch vom ZSI koordiniert.

Zum Artikel

  • ACR
  • 10/22
Blick vom Publikum auf die Bühne

ACR Enquete 2022

Es war bereits die 20. Enquete, zu der das Forschungsnetzwerk ACR – Austrian Cooperative Research am 19. Oktober geladen hat, um Innovationen kleiner und mittlerer Unternehmen vor den Vorhang zu holen. Vor rund 130 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik wurden zusammen mit dem Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) fünf Preise vergeben: Der ACR Woman Award powered by FFG, der ACR Start-up Preis powered by aws und drei ACR-Innovationspreise.

Zum Artikel

  • ZSI
  • 09/22
Gruppenbild mit vier Personen

ACR wächst trotz schwieriger Zeiten

Die ACR – Austrian Cooperative Research hat zwei neue Forschungsinstitute aufgenommen: mit dem Zentrum für soziale Innovation (ZSI) und dem Österreichischen Institut für Verpackungswesen (OeIV) wächst das Forschungsnetzwerk auf nunmehr 19 Mitglieder. Damit kann die ACR vor allem kleine und mittlere Unternehmen noch besser und vielseitiger bei ihren Forschungs- und Innovationsaktivitäten unterstützen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 09/22
Gruppenbild der Projektleiterinnen der KMU-Projekte

ACR startet acht neue Forschungsprojekte

Die ACR forscht zusammen mit und für KMU und ermöglicht so die Entwicklung von neuen Produktideen und Innovationen. Am 27.9.2022 fand das Kick-off-Meeting für jene KMU-Projekte statt, die sich heuer in einem sehr strengen Auswahlverfahren durchgesetzt haben. Acht Projekte mit einem Fördervolumen von knapp zwei Millionen Euro können dank der Mittel des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft an den Start gehen.

Zum Artikel

  • ÖIAT
  • 09/22
Gruppenfoto mit 4 Personen beim Jubiläum des ÖIAT

25 Jahre ÖIAT

Gemeinsam mit mehr als 120 Gästen aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Forschung feierte das ACR-Institut ÖIAT  sein 25-jähriges Bestehen. Mit erfolgreichen Initiativen wie Saferinternet.at, Internet Ombudsstelle, Watchlist Internet, E-Commerce-Gütezeichen, Servicestelle digitaleSenior:innen und angewandten Forschungsprojekten leistet das ÖIAT einen wichtigen Beitrag zu einem sicheren und kompetenten Umgang mit digitalen Medien in Österreich.

Zum Artikel

  • KMFA
  • 06/22
Han deutet mir einem Kugelschreiber auf eine Grafik

Internationaler Tag der KMU

Das ACR-Institut KMFA hat im Auftrag des BMDW den Bericht "KMU im Fokus 2021" erstellt. Die Bedeutung der KMU für die österreichische Wirtschaft ist nach wie vor sehr hoch, viele haben sich wieder erholt, jedoch nicht nicht in allen Branchen. Der Fachkräftemangel ist aktuell die größte Hürde für die Geschäftstätigkeit und Innovationsfähigkeit der Betriebe.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
ACR-Präsidentin Iris Fizwieser hält den Jahrebericht in der Hand

ACR erzielte 2021 deutliches Umsatzplus

Die ACR übertraf mit einem Umsatz von 66,4 Millionen Euro das Vorkrisenniveau. Die 17 gemeinnützigen ACR-Institute betreuten 2021 insgesamt 10.500 Kunden, davon 2.300 Neukunden und 74 Prozent KMU. Mit 715 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wickelten sie über 21.000 Aufträge und 1.420 Forschungsprojekte ab.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
Vier Frauen sitzen um einen Tisch mit Mikrofonen

Schwerpunktthema Interdisziplinarität

Die komplexen Herausforderungen unserer Zeit lassen sich nicht mehr durch einzelne Expertisen bewältigen, sondern nur gemeinsam. Deshalb hat die ACR seinen Jahresbericht unter das Motto „Interdisziplinarität“ gestellt und passend zum Thema einen Podcast produziert.

Zum Artikel

  • ACR
  • 06/22
Panoramabild von Norwegen

ACR auf Studienreise in Norwegen

Die ACR reiste Anfang Mai mit einer 40-köpfigen Delegation nach Norwegen, darunter Vertreterinnen und Vertreter der ACR-Institute, Ministerien, Förderagenturen, Interessenvertretungen sowie Medien, um das Innovationssystem kennenzulernen. Trotz ähnlicher Platzierungen in internationalen Innovationsrankings und ähnlich kleinteiliger Förderstruktur gibt es inhaltlich große Unterschiede sowie Förderinstrumente, die auch für Österreich gut wären.

Zum Artikel

  • ACR
  • 05/22
Minister Martin Kocher zu Besuch am Stand der ACR bei der Langen Nacht der Forschung

ACR bei Langer Nacht der Forschung

Wie können digitale Technologien die Forschung unterstützen und was haben Kaninchen und Fische davon? Wie zerstörerisch ist ein Hagelkorn? Wie kann ich Unsichtbares sehen? Antworten auf diese Fragen gab es bei der Langen Nacht der Forschung an drei verschiedenen ACR-Standorten in Wien, Graz und Attnang Puchheim.

Zum Artikel

  • ACR
  • 05/22
Gruppenfoto des OFI-Teams am Podiumer

OFI mit Living Standards Award ausgezeichnet

Damit Medizinprodukte den hohen Sicherheitsanforderungen entsprechen, führte lange Zeit kein Weg an Tierversuchen vorbei. Für die Forschung und Entwicklung einer alternativen, tierversuchsfreien Methode und Verankerung in der Norm, hat das ACR-Institut OFI nun den Living Standards Award 2022 in der Kategorie „Enabling Solutions“ erhalten.

Zum Artikel

  • ACR
  • 02/22
Forscher betätigt eine Hebel an einem Prüfgerät

OFI erweitert Service

Ab sofort bietet das ACR-Institut OFI in Kooperation mit dem Institut cyclos-HTP (CHI) eine umfassende Bewertung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen an. Die beiden unabhängigen Institute bündeln ihr Know-how und können Kunden so, basierend auf einem etablierten Industriestandard, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungslösung mit einem Zertifikat bestätigen.

Zum Artikel

  • ACR
  • 12/21
Cover der Festschrift 25 Jahre fteval

25 Jahre zur Verbesserung der Forschungspolitik

Die Österreichische Plattform für Forschungs- und Technologiepolitik (fteval) feiert in diesem Jahr ihr 25 Jahre-Jubiläum. Diese Plattform versammelt alle Akteur:innen, die mit Evaluierung von Forschungs- und Technologiepolitik zu tun haben und ermöglicht den gegenseitig Austausch. In dieser Form ist sie einzigartig in Europa. Seit 2020 ist ACR-Geschäftsführerin Sonja Sheikh Obfrau der Plattform.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/21
Preisübergabe des Staatspreises 2021 auf der Bühne mit Ministerin Gewessler

AEE INTEC mit Umwelt-Staatspreis ausgezeichnet

Am 21. Oktober 2021 wurde AEE INTEC von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler für das Projekt „Ammonia-to-Power“ mit dem Staatspreis 2021 für Umwelt- und Energietechnologie in der Kategorie „Forschung & Innovation“ ausgezeichnet. Mehr als einhundert Unternehmen und Organisationen aus ganz Österreich hatten sich um den Staatspreis beworben.

Zum Artikel

  • AEE
  • 12/21
Mehrere Personen auf der Bühne mit Preis und Urkunde in der Hand

Solarpreis 2021 geht an Werner Weiss von AEE INTEC

Der EuroSolar Austria Solarpreis 2021 in der Kategorie Sonderpreis für besonderes persönliches Engagement wurde an Werner Weiß verliehen. Werner Weiß, Geschäftsführer des ACR-Instituts AEE INTEC hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass Solarenergie im Allgemeinen und Solarthermie im Speziellen in Österreich und in Europa zu kalkulier- und prognostizierbaren Energieträgern im Energiemix geworden sind.

Zum Artikel

  • ACR
  • 10/21
Preisträger und Preisträgerinnen des ACR Awards 2021 mit Kooperationspartnern und Gastgebern

ACR Enquete 2021

Ein Mal im Jahr zeichnet das Forschungsnetzwerk zusammen mit dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) besonders innovative Projekte im Rahmen der ACR Enquete aus. Am 19. Oktober wurden vor rund 100 Gästen aus Wirtschaft, Forschung und Politik insgesamt fünf Preise vergeben: Der ACR Woman Award powered by FFG, der ACR Start-up Preis powered by aws und drei ACR Innovationspreise.

Zum Artikel

  • ACR
  • 09/21
Iris Filzwieser am Podium

Kick-off für KMU-Projekte

Am 22.9. fand das Kick-off-Meeting für jene KMU-Projekte statt, die heuer eine Förderzusage erhalten haben. Sechs Projekte mit einem Fördervolumen von insgesamt einer Million Euro konnten dank der Mittel des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort an den Start gehen.

Zum Artikel