Forschung Burgenland: Innovative EFRE-Forschungsprojekte

Aktuell erlebt das Burgenland einen Aufschwung im Bereich Forschung und Innovation. Mit Unterstützung aus dem Budget des Landes und EFRE-Fördergeldern der EU können zahlreiche innovative Projekte umgesetzt werden. Diese zukunftsträchtigen Vorhaben reichen von der Schaffung der geeigneten Infrastruktur bis hin zu Forschungsprojekten im Bereich Indoor Farming, Mobilität, Energieeffizienz oder Sicherheit. Vier Beispiele finden Sie hier.

DSL²
Das Ziel des Projekts „Digital Security (Living) Lab“ (DSL2) ist der Bau eines Labor- und Forschungsgebäudes am Campus 1 in Eisenstadt zur Unterstützung von laufenden und zukünftigen Forschungsprojekte im Forschungs- und Kompetenz Center für Cloud und Cyber Physical Systems Security. Primärer Wirkungsbereich ist die Unterstützung der laufenden Forschungsaktivitäten im Bereich der angewandten „Cloud and Cyber Physical Systems Security (CCPSS)“-Forschung, durch Integration von Sicherheitssystem ins Gebäude (IoT), Einrichtung von Laboren für IT Experimente bzw. Modifikation von IoT Equipment, also auch Arbeitsplätze für Forscher. Zusätzlich können, sowohl die internationale Sichtbarkeit erhöht, als auch der Zugang zur Forschungseinrichtung und -infrastruktur für lokale Unternehmen im Burgenland in diesen Themenbereichen verbessert werden.

Lowergetikum
Das Projekt LowErgetikum dient dem Aufbau eines nachhaltigen Low-Tech-Gebäudes als Demonstrations- und Versuchsgebäude zur integralen und interdisziplinären Untersuchung von Low-Tech-Ansätzen. Durch den Aufbau dieser Infrastruktur können Fragestellungen im Bereich Low-Tech-Gebäude unter Realbedingungen und im Langzeitmaßstab durchgeführt werden. Damit wird ein aktiver Beitrag zur Umsetzung EU-weiter, nationaler und regionaler Strategien geleistet. Das Projekt ermöglicht den Ausbau der Forschungskompetenz im Bereich Energie, Umwelt und Gebäude und ermöglicht eine bessere Vernetzung zwischen Forschung und lokaler Industrie und Wirtschaft. Die geplante Infrastruktur erhöht die internationale Sichtbarkeit und begünstigt die Etablierung internationaler Kooperationen.

Civis4Patria
Im Fokus des Projektes Civis 4.0 Patria (C4P) steht die Entwicklung eines Cloud-basierenden Prototypen für eine s.g. Citizen Participation Plattform. Dies beinhaltet die Entwicklung eines Cloud Services und einer End-user Software (z.B. App), um der öffentlichen Verwaltung bzw. kritischen-Infrastruktur-Providern folgendes zu ermöglichen:

  • Teilnehmende BürgerInnen und Gemeinden sollen über Katastrophen, wie z.B. signifikante Wetterbedingungen, optimal gewarnt werden
  • Daten von Geräten aus der Internet of Things (IoT) Domäne und mobilen Geräten sollen für das sichere Melden im Katastrophenmanagementfall verwendet werden.
  • Teilnehmende BürgerInnen und Gemeinden sollen Vorfälle melden können
  • Die dazu verwendete Infrastruktur soll sicher und vertrauenswürdig betrieben werden


AgriTec4.0
Im Fokus des Projektes AgriTec4.0 steht die Entwicklung eines Cloud-basierenden Prototypen für Smart-/Indoor-Farming Applikationen unter der Berücksichtigung von Aspekten bzgl. Cyber Sicherheit (Security) und Betriebssicherheit (Safety), und Industrie 4.0.

Fotos