Forschung für hocheffiziente Gebäude, Sonnenenergie & Co.: AEE INTEC ist jetzt ACR-Mitglied

Das Forschungsinstitut AEE – Institut für Nachhaltige Technologien mit Sitz in Gleisdorf in der Steiermark wurde das 20. ordentliche Mitglied der ACR – Austrian Cooperative Research. AEE INTEC macht angewandte Forschung für Solarthermie, nachhaltige Gebäude sowie Energieeffizienz in der Industrie – und ist zu einem Topplayer in der Branche geworden. Seit Juni 2015 steht bei AEE INTEC auch der weltweit größte Sorptionsspeicher.

Wie man aus einem Gebäude – ob alt oder in Planung – das Beste herausholen kann, ist ein Forschungsthema von AEE – Institut für Nachhaltige Technologien. Vor kurzem wurde etwa in Kapfenberg ein Mehrfamilienhaus aus dem 1960er Jahren zu einem Plusenergiegebäude saniert – mit einem neu entwickelten multifunktionalen Fassadensystem. Vorgefertigte aktive (Photovoltaik und Solarthermie) und passive Fassadenmodule und Haustechnikkomponenten machen eine rasche und hochwertige Sanierung von Bestandsgebäuden möglich.

"Wir arbeiten an hocheffizienten Gebäuden, in denen man erneuerbare Energie maximal nutzt. Mir sind Lösungen für den Bestand sehr wichtig, denn der Neubau beträgt im Vergleich zu Sanierungen nur ein Prozent. Bei bestehenden Gebäuden kann und wird man in Zukunft sehr viel optimieren", erklärt Werner Weiss. Er ist seit 1994 mit Ewald Selvička Geschäftsführer von AEE INTEC.

AEE – Institut für Nachhaltige Technologien wurde 1988 gegründet und betreibt Forschung und Entwicklung für Solarthermie, nachhaltige Gebäude und Energieeffizienz in der Industrie. Standort ist Gleisdorf in der Steiermark. "In den fast 30 Jahren haben wir uns einen Namen gemacht und sind zu einem wichtigen Partner für die österreichische Industrie geworden", so Weiss. Rund 40 Prozent der Projekte – zumeist im Rahmen von Auftragsforschung – sind international. Aktuell ist AEE INTEC außerdem in sieben Tasks der Internationalen Energieagentur und in verschiedenen Projekten des neuen EU-Programms Horizon 2020 vertreten.

Im Forschungsinstitut in der Oststeiermark arbeiten aktuell 46 Personen, knapp die Hälfte davon sind Frauen. 75 Prozent der Beschäftigten haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in nationalen und internationalen Normungsgremien aktiv und unterrichten an Universitäten, Fachhochschulen und berufsbildenden Schulen. AEE INTEC gibt das Fachmagazin "erneuerbare energie" heraus und organisiert zwei Konferenzen mit jeweils rund 200 Teilnehmern: "Gleisdorf Solar" und "Ökosan" mit dem Schwerpunkt ökologische Sanierung.

Seit Juni 2015 ist im Labor von AEE INTEC der größte Sorptionsspeicher der Welt in Betrieb. Der Sorptionsspeicher wurde im Rahmen eines von AEE INTEC geleiteten EU-Projekts in Kooperation mit Industriebetrieben entwickelt. Er ermöglicht eine weitgehend verlustfreie Speicherung von Wärme und weist – im aktuellen Entwicklungsstand – eine dreimal so hohe Energiedichte wie Wasser auf. Die längerfristige Speicherung von Wärme ist nach wie vor eine Herausforderung.

Innerhalb der ACR wird sich AEE INTEC in den drei Schwerpunkten Bauen, Umwelttechnik und Lebensmittel einbringen. "Wir erwarten uns sehr viel von unserem neuen Mitglied. AEE INTEC hat in Österreich gezeigt, was es kann, und arbeitet auch international sehr erfolgreich", so ACR-Geschäftsführer Johann Jäger.

Drei aktuelle Projekte

Die Brauerei Göss hat jetzt 1.500 m² thermische Flachkollektoren, die die Energie für den Maischeprozess liefern und unter der Leitung von AEE INTEC errichtet wurden. 4,6 Millionen Krügerl Bier werden pro Jahr mit Solarthermie gebraut. Dahinter steht ein EU-Projekt mit dem Namen "SolarBrew". Für die Herstellung von Bier werden große Mengen an thermischer und elektrischer Energie benötigt – Solarthermie ist für die erforderlichen Temperaturen sehr gut geeignet. "Jetzt kann die Energieversorgung für den Maischeprozess bis zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden. Dahinter stecken fünf Jahre Forschungsarbeit. Wir mussten etwa die Maischebottiche mit innenliegenden Wärmetauscherplatten versehen", erklärt Weiss. "Es gibt noch sehr viel Potenzial für Solarthermie in der Getränke- und generell in der Lebensmittelindustrie. Ich sehe hier ein wichtiges Zukunftsfeld für unsere Forschung."

Die weltweit – inzwischen – zweitgrößte solarthermische Anlage steht etwas weiter weg, nämlich in Riad in Saudi Arabien. 36.000 m² Kollektorfläche mit einer Leistung von 25 MWth am Flachdach einer Lagerhalle liefern die Energie für einen Universitätscampus für Frauen. Die solarthermische Anlage musste für die Größenordnung und auf die klimatischen Rahmenbedingungen im mittleren Osten entwickelt werden – sie muss immerhin Sandstürmen mit 150 km/h standhalten können. AEE INTEC hatte gemeinsam mit einem österreichischen Hersteller den Großflächenkollektor entwickelt. "Außerdem machten wir speziell für dieses Projekt das Hydraulikdesign für den gesamten Solarprimärkreislauf und ein Konzept für Stagnationsverhalten und die Sicherheitstechnik. Das Ganze ist jetzt seit drei Jahren in Betrieb – mit einem Monitoring sehen wir uns gerade die energetische Gesamtperformance an", erklärt Weiss.

Werner Weiss leitet auch Soltrain. Das ist ein Kooperationsprojekt mit drei Universitäten, Fachschulen und einem Solartechnikverband im südlichen Afrika. Es gibt einen sehr ungleich verteilten Zugang zu Energie zwischen Industrieländern und Entwicklungsländern. Mehr als zwei Mrd. Menschen haben keinen Zugang zu moderner Energieversorgung. Ziel von Soltrain ist es, erneuerbare Energie in Entwicklungsländern nutzbar zu machen, und zwar zu leistbaren Kosten. Die Quelle gibt es: Im Süden von Afrika ist die Sonneneinstrahlung doppelt so hoch wie in Mitteleuropa. Die Pilotländer sind Namibia, Südafrika, Mosambik, Simbabwe und Lesotho. Inhalt des Projekts sind Kampagnen zur Bewusstseinsbildung, Ausbildung an Berufsschulen und Universitäten, die Etablierung von Strukturen und der Bau von Anlagen. 1.600 Leute wurden in den letzten fünf Jahren geschult, 100 solarthermische Anlagen wurden errichtet. Das Projekt läuft noch bis 2016.

www.aee-intec.at

Fotos

  • Das Mehrfamilienhaus in Kapfenberg aus den 1960er Jahren wurde zu einem Plusenergiegebäude saniert. Das Demonstrationsobjekt wurde vom bmvit gefördert. (Fotocredit: AEE INTEC)
  • Bei AEE INTEC steht seit kurzem der weltweit größte Sorptionsspeicher. (Fotocredit: AEE INTEC)
  • 36.000 m² Kollektorfläche in Riad (Saudi Arabien) liefern die Energie für einen Universitätscampus für Frauen. (Fotocredit: AEE INTEC)
  • Werner Weiss ist Geschäftsführer von AEE INTEC. (Fotocredit: AEE INTEC/Gernot Muhr)

Downloads