ACR Enquete 2018: KMU-Innovationen ausgezeichnet!

Forschungsleistungen punktuell und nach Bedarf in Anspruch nehmen, das können KMU bei der ACR – Austrian Cooperative Research. Das Netzwerk für wirtschaftsnahe, angewandte Forschung unterstützt Unternehmen bei der Umsetzung von Innovationsideen. Die besten in Kooperation mit ACR-Instituten entstandenen Innovationen werden jedes Jahr mit den ACR-Kooperationspreisen ausgezeichnet. Heuer zum Beispiel eine umweltfreundliche Schimmelbekämpfungsmethode, eine mobile Pelletierungsmaschine und ein neuartiger Straßenbelag. Den Woman Award nahm diesmal Rebekka Köll für die Entwicklung eines Sorptionsspeichers entgegen und der Start-up Preis powered by aws ging an die Erfinder des kleinsten tragbaren E-Scooters.

Rund 250 Personen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Politik folgten der Einladung zur 17. ACR-Enquete in die Industriellenvereinigung, um die gemeinsame Forschungsleistung von KMU und den anwendungsorientierten Forschungsinstituten der ACR zu würdigen. Vergeben wurden, unterstützt durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, zum 13. Mal die ACR-Kooperationspreise, zum 9. Mal der ACR Woman Award und zum 2. Mal der ACR Start-up Preis powered by aws. Nach der Begrüßung durch den Hausherrn und Präsidenten der Industriellenvereinigung Georg Kapsch, folgte ein Eröffnungsgespräch mit Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung Heinz Faßmann, Generalsekretär im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Michael Esterl und ACR-Präsident Martin Leitl.

Für Wissenschaftsminister Heinz Faßmann ist die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Grundlagen- und angewandter Forschung ein entscheidender Erfolgsfaktor für das Forschungsland Österreich: „Es muss unser gemeinsames Ziel sein, mit der Förderung von Forschung und Innovation wirksame Antworten auf drängende Fragen zu finden, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können.“

Michael Esterl betonte einmal mehr die Bedeutung von starken und innovativen KMU für den Wirtschaftsstandort Österreich und die Rolle der ACR: „Die Kooperationspreise zeigen immer wieder auf Neue, wie innovativ kleine und mittlere Betriebe in Österreich sind und wie wichtig es ist, ihnen ein bedarfsorientiertes Angebot für Forschungsleistungen zu machen“. Das Wirtschaftsministerium unterstützt die ACR seit 1995.

„Die ACR-Institute sind Brückenbauer zwischen Wissenschaft, Industrie, der internationalen Forschungslandschaft und den KMU. Sie unterstützen KMU in Österreich wie keine andere Forschungseinrichtung dabei, Innovationen in marktfähige Produkte und Dienstleistungen zu übersetzen“, ergänzt ACR-Präsident Martin Leitl.

Der ACR Woman Award, der seit 2010 im Rahmen der Enquete verliehen wird, macht die Leistung von Frauen in Technik und Wissenschaft sichtbar und schafft Vorbilder. „Diese ACR-Auszeichnung schafft Bewusstsein, indem sie Frauen, die sich in den Naturwissenschaften und in der Technik bewähren und sich eine Platz in der Forschung erarbeitet haben, vor den Vorhang holt und ihre Leistungen wertschätzt“, so Juryvorsitzende und Laudatorin Barbara Weitgruber, Sektionschefin im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Auch für Jungunternehmer/innen und Gründer/innen sind die ACR-Institute ideale Ansprechpartner für Forschung und Entwicklung, denn sie haben das Know-how, um eine Idee zur Marktreife zu bringen.  Der ACR Start-up Preis powered by aws wird nun zum zweiten Mal an ein innovatives Jungunternehmen verliehen, das sich Unterstützung bei einem ACR-Institut geholt hat. Dazu Bernhard Sagmeister, Geschäftsführer der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws): "Start-ups sind zentrale Innovationsmotoren des Landes, tragen zum Erfolg und Wachstum des Standorts bei und schaffen nachhaltig neue Arbeitsplätze. Die aws unterstützt als Förderbank des Bundes Innovation und Wachstum in allen Unternehmensphasen mit Garantien, Krediten, Zuschüssen, Eigenkapital und Beratungsservices. Als zusätzliche Unterstützung für Jungunternehmen freuen wir uns, auch heuer mit dem ACR Start-up Preis innovative Projekte ins Rampenlicht zu holen.“

Nach der Preisverleihung haben ACR-Präsident Martin Leitl und Generalsekretär Michael Esterl den feierlichen Rahmen noch dazu genutzt, um dem langjährigen ACR-Geschäftsführer Johann Jäger für seine Verdienste für die außeruniversitäre, angewandte Forschung in Österreich zu danken. Die 17. ACR-Enquete ist nämlich seine letzte, im Juni 2019 übergibt Jäger die Geschäftsführung an seine Nachfolgerin Sonja Sheikh, vormals stellvertretende Generaldirektorin der KMU Forschung Austria.

ACR Kooperationspreise 2018:

  • HOPE – Pelletieren direkt am Feld
    Futtermittel, Einstreu, Brennstoffe: Pellets können jetzt mit nur einer Maschine direkt am Feld aus der jeweils dort anfallenden Biomasse hergestellt werden. Der SCM Produktions- und Vertriebs GmbH ist in Kooperation mit der Holzforschung Austria das Kunststück gelungen, alle Prozessschritte des Pelletierens in einer mobilen Maschine zu vereinen.
  • Dauerhafte Schimmelentfernung
    Die BMB Gebäudehygiene GmbH entwickelte als weltweit erstes und einziges Unternehmen eine Methode, Schimmel ein für alle Mal zu beseitigen ohne dafür Mauern oder Verputze abtragen oder in Desinfektionsmitteln tränken zu müssen. Die Kooperation mit dem Wiener OFI war entscheidend für das revolutionäre Produkt: So gelang BMB der Nachweis, dass seine Innovation tatsächlich funktioniert.
  • Perenium: Polymerbasierte Zementstabilisierung
    Schnellere Bauzeit, niedrigere Kosten und weniger Belastung für die Umwelt: Die neu gegründete Adinotec GmbH hat eine innovative Frostsicherung für Straßen entwickelt. „Perenium“ heißt das Produkt, das der bisher gegen Frostschäden eingesetzten Art der Tragschicht Konkurrenz macht. Zur Marktreife gebracht wurde Perenium gemeinsam mit dem Forschungspartner Smart Minerals GmbH – innerhalb von nur sechs Monaten.

ACR Woman Award 2018:

  • Der ACR Woman Award 2018 geht an die Wirtschaftsingenieurin Rebekka Köll von AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC). Die 27jährige Forscherin ist seit 2014 bei AEE INTEC tätig und hat sich auf innovative Energiespeichermethoden spezialisiert. Köll erhält den ACR Woman Award 2018 für ihre Leistungen im internationalen Projekt „COMTES“ und die institutsinterne Projektleitung des EU-Projekts „SCORES“.

ACR Start-up Preises powered by aws:

  • Saem: E-Scooter fürs Handgepäck
    Alltagsweg, Geschäftsreise oder Städtetrip: Der E-Scooter von Saem ist so leicht und flexibel, dass man ihn überall hin mitnehmen kann. Die Beweglichkeit und Kompaktheit stammen von einem innovativen Gleitlagerkonzept. V-Research stand den beiden Entwicklern und Gründern Markus Hager und Christian Krüse für die Optimierung zur Seite.


Bildergalerie https://www.apa-fotoservice.at/galerie/11602

Videos https://www.youtube.com/user/ACRVerein 

Über den ACR Kooperationspreis

Der ACR Kooperationspreis zeichnet eine erfolgreiche Innovation von einem österreichischen KMU mit einem ACR-Forschungsinstitut aus. Bewertet werden etwa Innovationsgehalt, praktische Anwendbarkeit, wirtschaftlicher Erfolg, Auswirkung auf die Wettbewerbssituation und Beschäftigungseffekte. Die Jury setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern folgender Stellen zusammen: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, KMU Forschung Austria, Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Industriellenvereinigung, Wirtschaftskammer Österreich.

Über den ACR Start-up Preis powered by aws
Der ACR Start-up Preis powered by aws wurde 2018 zum zweiten Mal vergeben und zeichnet ein innovatives Start-up für eine Produkt- oder Prozessinnovation aus, das mit einem ACR-Institut zusammengearbeitet hat. Mit dem Start-up Preis machen aws und ACR nicht nur die individuelle Leistung der Gewinnerinnen und Gewinner sichtbar, sie schaffen auch Aufmerksamkeit für die Innovationskraft in Österreich. Die Jurierung erfolgt durch die aws, bewertet werden Innovationsgehalt, Wachstumspotenzial, Engagement und Maßnahmen zur Sicherung des geistigen Eigentums. Das Start-up erhält von der aws einen Beratungsgutschein in der Höhe von 2.000 Euro sowie eine Teilnahme am Pioneers Festival 2019.

Über den ACR Woman Award

Seit 2010 vergeben die ACR - Austrian Cooperative Research und das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort jedes Jahr den ACR Woman Award. Der Preis geht an eine Forscherin in einem naturwissenschaftlich-technischen Gebiet, die an einem ACR-Institut arbeitet. Ziel ist es, mit diesem Preis die individuelle Leistung der ausgezeichneten Wissenschaftlerin sichtbar zu machen und Frauen zu motivieren, eine Karriere in Naturwissenschaft und Technik einzuschlagen und zu verfolgen. Die eingereichten Anträge werden hinsichtlich Entwicklungspotenzial der Wissenschaftlerin, Innovationsgehalt des Projekts und praktische Anwendbarkeit der Forschungsergebnisse beurteilt.

Über die ACR
Die ACR – Austrian Cooperative Research ist Dachverband und Interessenvertretung für kooperative Forschungsinstitute. Die ACR-Institute betreiben angewandte Forschung, Entwicklung und Innovation, speziell für KMU. Dazu kommen Prüfen, Inspizieren und Zertifizieren sowie Technologietransfer und Wissenstransfer. Damit trägt die ACR dazu bei, dass Innovation auch in mittelständischen Unternehmen präsent ist und hier Hürden beim Zugang zu Forschung und Entwicklung abgebaut werden. Gleichzeitig sind ACR-Institute wichtige Schnittstellen von Wissenschaft und Großbetrieben (national und international) in Richtung KMU. 2017 erwirtschafteten die ACR-Institute mit 775 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 64,4 Millionen Euro. www.acr.ac.at

Fotos

  • Die Preisträgerinnen und Preisträger der ACR-Preise 2018. Foto: ACR/APA-Fotoservice/Hörmandinger

Downloads